Dreieckstücher

Besonders faszinieren mich im Moment die illusionsgestrickten Dreieckstücher, vor allem mit dem Farbverlaufsgarn von LoLa kommt das Motiv besonders gut heraus.

Allerdings muss man dabei ein wenig beachten und es sollte nicht deine erste Illusionsstrickarbeit sein. Ich empfehle erstmal eines der freien Muster, um die Technik kennenzulernen.

Das sieht erst einmal furchtbar kompliziert aus. Wenn du eine der Anleitungen kaufst, hast du zwei Möglichkeiten. Entweder, du gehst nach den Zahlenreihen vor. Da ein Tuch aus 263 Hin- und Rückreihen besteht, hast du auch 263 Zeilen. Mir ist es am liebsten, wenn ich danach vorgehe und jede abgearbeitete Zeile durchstreiche. So komme ich nicht durcheinander und kann auch bei nicht perfektem Licht arbeiten. Und wenn ich vor dem Fernseher stricke, bekomme ich sogar die Hälfte des Filmes mit, da ich ja bei der Hinreihe nicht zählen muss! :-)

Die andere Möglichkeit wäre, das beigefügte Diagramm in der pdf-Datei so zu vergrößern, dass du die einzelnen Kästchen erkennen und danach arbeiten kannst. Bei einem Tuch ist das allerdings etwas schwierig, da die Reihen sehr lang sind und man bei den mittleren Reihen immer nur einen Teil darstellen kann und dabei leicht in eine andere Zeile rutschen kann.

Trotzdem kann das Diagramm auch hilfreich sein, um zu kontrollieren, wo man bereits ist.

Welche Randmaschen sind am Besten für ein Dreieckstuch?

Ich habe verschiedenes ausprobiert, für die Tücher gefallen mir persönlich links verschränkt abgehobene Maschen am Besten. Und so habe ich es auch in der Anleitung geschrieben. Du kannst sie aber auch ganz normal abheben oder stricken, wie du es gewohnt bist. Es ergibt sich ein anderer Rand aber solange es gleichmäßig ist, sieht es gut aus! :-)

Die Ab- und Zunahmen wirken sich auf die Dehnbarkeit aus. An der oberen geraden Seite dehnt sich das Tuch stärker als an den Schrägseiten. Das müssen wir ausgleichen. Wichtig ist daher, wenn man den Umschlag macht, um zuzunehmen, diesen locker zu lassen und auch locker abzustricken. Und noch wichtiger ist es, beim Abnehmen wenn wir zwei Maschen zusammenstricken, diese erstmal ein wenig zu lockern

und so locker wie sie dann sind abzustricken.

Wenn man das beachtet, fällt das Tuch schön. Um zu verhindern, dass es sich an der oberen geraden Seite zu sehr dehnt, häkeln wir die Umrandung dort mit einer kleineren Häkelnadel. Aber wenn sich die Schrägseiten zusammenziehen, können wir das nicht mehr ausgleichen, da ist es wichtig, dass wir schon beim Stricken locker arbeiten.